Startseite    |    Anregungen    |    Datenschutz    |    Impressum    |    Karte    |    Saale-Orla    |    Thüringen    |    Barrierefreiheit
 
BannerbildBannerbildBannerbildAbgeerntetes Feld bei TraunBannerbildBannerbildTalsperre TriptisHerbst im StadtparkTriptis im NebelBlick von der Rosendorfer Höhe nach AlsmannsdorfBannerbild
 
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Wanderung von Triptis nach Braunsdorf

Wanderung von Triptis nach Untendorf - Gütterlitz - Braunsdorf - Wetzdorf - Mittelpöllnitz -Oberpöllnitz zurück nach Triptis

 

Wanderzeit:

3,5 - 4 Stunden

Tourenlänge: rund 25 km
Hinweise: Auch mit dem Fahrrad passierbar.
Ausgangspunkt: Marktplatz Triptis

 

  • Wir beginnen unsere Wanderung am Marktplatz in Triptis. Von hier aus laufen wir am Rathaus vorbei in die Ernst-Thälmann-Straße und biegen in die Rossstraße ab, welche anschließend in die Tömmelsdorfer Straße mündet.
  • Nach 2 km der immer mehr ansteigenden Strecke erreichen wir eine Kreuzung, die sogenannten "Vier Arme". Von hier aus wenden wir uns nach links in Richtung Auma.
  • Nach ca. 700 m treffen wir auf den kleinen Ort Untendorf der zur Stadt Auma gehört. Außerdem haben wir die Kreisgrenze überschritten und befinden uns jetzt im Landkreis Greiz.
  • Fast am Ende des Ortes wandern wir nach links in Richtung Gütterlitz. Wir richten uns nach der Gütterlitzer Kirche. Dort angekommen laufen wir oberhalb der Kirche vorbei und gelangen zum Dorfteich. Wir halten uns links und dann geradeaus in Richtung Windräder.
  • Nun laufen wir 2 km in Richtung Braunsdorf entlang der Windräder und ein kleines Stück durch den Wald. Hier sollte man inne halten und den Blick nach Auma und zurück nach Untendorf genießen.
  • In Braunsdorf angelangt, richten wir uns wiederum nach der Kirche. An ihr vorbei halten wir uns links und gelangen am Ende der Straße zum Dorfteich mit dem Hungerturm.
  • Von dort aus geht es in Richtung Wetzdorf weiter. Ging es am Anfang unserer Tour stetig bergauf, geht es nun 2 km bergab.
  • Im Ort Wetzdorf lässt sich so einiges entdecken. Für eine warme Mahlzeit ist besonders der Gasthof zu empfehlen. Aber auch der Ort selbst zeigt sich dem Besucher von seiner schönsten Seite.
  • Für unsere Wanderung verlassen wir den Ort auf dem Weg, den wir gekommen sind. Am Ortsausgang halten wir uns nun rechts in Richtung Mittelpöllnitz und überschreiten wiederrum die Kreisgrenze. Nun befinden wir uns wieder im Saale-Orla-Kreis.
  • Am Ortsbeginn von Mittelpöllnitz eingetroffen, wandern wir nach links. Vom Weg aus sehen wir die großen Bauerngehöfte an der ehemaligen Bundesstraße. Davor befindet sich der Sportplatz und etwas weiter die Kirche.
  • Unser Weg führt uns in die Südstraße. Von hier aus überqueren wir die Straße des Friedens und gelangen in die Straße Zum Birkenbach. Dieser folgend überqueren wir nun noch die neue B 2 und wandern parallel zur Bahnlinie in Richtung Oberpöllnitz.
  • Nach 500 m streifen wir Mühlpöllnitz, was schon zu Oberpöllnitz gehört.
  • Von Oberpöllnitz aus wandern wir durch die Oberpöllnitzer Straße, die uns wieder nach Triptis führt.
  • Am Ende der Bahnhofstraße halten wir uns rechts und laufen die Geraer Straße entlang bis zur Fußgängerampel. Wir überqueren die Straße und gelangen über die Poststraße und die Ernst-Thälmann-Straße zurück zu unserem Ausgangspunkt.

 

 

Hinweise:
An der Kreuzung "Vier Arme" befindet sich in einer kleinen Einfriedung ein Gedenkstein für die gefallenen Soldaten des 1. und 2. Weltkrieges aus den Orten Tömmelsdorf, Wüstenwetzdorf, Untendorf und Gütterlitz. Eine Bank lädt zum Verweilen ein oder für ein erstes Picknick. Auch den schönen Ausblick in das obere Orlatal sollten sie genießen. Geradeaus gelangen sie von hieraus in Richtung Wüstenwetzdorf und Schleiz; rechts nach Leubsdorf und Neustadt (Orla), links nach Untendorf, Auma und Zeulenroda.

Der Dorfplatz unter der über 150 Jahre alten Linde in Untendorf wurde 2003 im Rahmen des Programms der Dorferneuerung gestaltet.

Die Kirche von Gütterlitz stammt aus dem Jahr 1740 und wurde 1996 renoviert, seit dem leuchten die Bleiglasfenster wieder in alter Schönheit. Um den Dorfteich herum sehen sie schön erhaltene und gepflegte Höfe.

 

Braunsdorf entstand als Runddorf. Inmitten des kleinen Friedhofes steht die Kirche. Der Barockbau aus dem Jahr 1734 wurde in den vergangenen Jahren liebevoll restauriert und erstrahlt nun in voller Schönheit.

Vom alten Rittergut ist noch der alte Rittergutsturm erhalten, der u. a. auch als Strafturm genutzt wurde - daher kommt auch die heutige Bezeichnung "Hungerturm". Der Turm befindet sich in Privateigentum und wurde ebenfalls in den vergangenen Jahren liebevoll restauriert.

 

In Wetzdorf treffen wir zunächst auf eine Weinhandlung mit Hofcafé und einen Hofladen, die in einem alten Bauerngut untergebracht sind. Hier können wir einkehren oder Tee, Wein, Kräuter und Seifen erwerben. Gastliche Einkehr bietet der seit rund 150 Jahren in Familienbesitz stehende Landgasthof in Wetzdorf. Eine Runde im Ort wird empfohlen. Hier sehen sie viele Bauernhöfe in Fachwerkausführung liebevoll hergerichtet.

Blick von Braunsdorf nach UhlersdorfDer Kirchturm in Mittelpöllnitz ist 27 m hoch. Mit ihrem 12eckigen Grundriss stellt die Kirche eine Besonderheit in unserer Region dar.

Die ehemalige Rittergutsmühle Mühlpöllnitz gehört zu den ältesten Mühlen in unserer Region. Angetrieben wurde die Mahl- und Schneidemühle ursprünglich vom Pöllnitzbach. Im Rahmen der Dorferneuerung wurde im Zentrum von Oberpöllnitz der Dorfteich saniert, ein Spielplatz angelegt und verschiedenes wie der Eingangsbereich zur Kirche neu gestaltet. Außerdem finden wir hier ein Rundschloss, welches 1341 erstmals urkundlich erwähnt wurde. Der ansässige Landgasthof befindet sich im Familienbesitz in der 7. Generation und lädt zum Aufenthalt ein.

 
Veranstaltungen
 
Fotoalben